Zum Bildungsstreik

Letzte Monat war in (ganz) Deutschland Bildungsstreik, wenn ihr es mitbekommen habt. Ein paar tausend Schüler und Studenten waren auf der Straße um gegen die Bildungssituation zu streiken. Aber hat das was gebracht? Wahrscheinlich mal wieder nicht. Die Kultusminister war es völlig egal sie drücken weiter ihr Reformen durch und gehen nicht auf die Kritik ein.
Sehr pessimistisch ist das ganz, aber was will man machen?! Ich finde es gehen sowieso die falschen Leute auf die Straße, die größten Problem in unserm Bildungssystem liegen nicht in der Hochschule oder in der Oberstufe. Sondern in der früh kindlichen Bildung, in der Grundschule und in den Sekundarstufen. Alle Verbesserung bei der „höheren“ Bildung sind völlig sinnlos, wenn nicht endlich was an dem Fundament getan wird. Wie endlich genug Kindergartenplätze auch für Kinder vor dem 5 Lebensjahr und eine bessere Ausstattung der Grundschule. Außerdem sollte langsam das mehrgliedrige Schulsystem abgeschafft werden. Die Verlängerung einer Gemeinschaftsschule ist die einzige Lösung um endlich eine gewissen Chancengleichheit zu bekommen. Was sollen wir die Hochschule verbessern wenn dort sowieso nur eine Elite ankommt und der Rest vorher aussortiert wird?! Wie können es uns gar nicht leisten, soviel Potential aussortieren, nur weil sie die Förderung nicht von Elternhaus bekommen. Aber leider sind ihre Stimmen noch sehr schwach und können sich nicht so artikulieren wie Studenten.
Was außerdem problematisch ist, ein Kultusminister hat meistens ein Amtszeit von 4 Jahren, Investition in das Bildungssystem sind aber erst später sichtbar und so „lohnt“ es sich nicht dort etwas zu verändern, sondern nur Populismus bringt sie weiter. Leider denkt niemand soweit in die Zukunft und ist nur auf kurzfristigen Profit aus. Wir haben doch gerade bei den Banken gesehen, das dies nur zu einer totalen Krise führen kann. Wieso können sich nicht mal einzelne für die Gesamtheit zurück nehmen und vielleicht mal auf ein Dankeschön länger als 4 Jahre warten?!
Ich möchte allen Menschen sagen die die Entscheidungsgewalt haben über unser Bildungssystem, probiert mal was neues aus, lernt von anderen Länder, nehmt mal Studien ernst und wagt die Abkehr vom mehrgliedrigen Schulsystem. Investitionen in die Bildung sind Investition in unser und auch eure Zukunft.
Wir alle möchte auch noch später von unser Rente leben können und der Weg unser Gesellschaft muss in die Richtung einer Wissensgesellschaft führen und nirgendwo anderes hin. Sonst stehen uns noch viel größere Probleme bevor.

Der Sinn des Blogs oder der Beginn einer neuen Zeit

So ich habe jetzt beschlossen öfters in diesen Blog zu schreiben. Doch zu Beginn jeder Blog-Karriere steht die Frage: Wofür will ich diesen Blog nutzen? Auf der einen Seite könnte ich mein Alltags leben beschreiben und versuchen allen Menschen an meinem Leben teilzuhaben. Doch irgendwie habe ich die Vermutung das dies nur wenige interessieren würde und nicht umsonst heißt es Privatsphäre. Des weiteren könnte ich versuchen meine Politische Meinung alle kund tun und so ein wenig die Menschheit einfärben und nach meiner Meinung zu verbessern. Aber ob das wirklich der Fall wäre weiß ich nicht und dafür ist mir meine Zeit zu kostbar. Da sich sowieso die Mehrheit nicht für Politik interessiert, wäre das ein sinnloses Unterfangen. Eine andere Möglichkeit wäre das ich einfach sinnlose Texte und ähnliches ins Netz stellen würde, aber davon finde ich gibt es schon viel zu viele.
Auf diesem Weg merke ich das meinem Ziel einen Sinn für diesen Blog zu finden nicht näher komme, deswegen versuche ich es auf einen anderen Weg mich diesem zu nähern. Nämlich über den Namen des Blogs. Es wurde am Anfang mit Tee-Haus festgelegt, dass aus vielen Gründen die besser Informierten wissen, jetzt aber nicht erläutern werden, da sie die Grenzen dieses Eintrags sprengen würden. Ich möchte diesen Namen beibehalten, da er was interessantes hat. Als Teehaus stelle ich mir einen Ort vor, wo man sich vom Alltag zurück ziehen kann. In aller Ruhe seinen Tee, vielleicht auch mal eine (Afri-) Cola oder einen Kaffee trinken kann, und über alles einmal reden kann. Und das ganze ohne das man sich mit dem Stress der auf den Straße herrscht auseinander setzen muss. Einfach einen Ort der Stille wo man sich an die Quelle des Seins zurückversetzen kann und in Ruhe über alles Nachdenken kann. Eben wie Tàize.
Dieser Blog möchte also ein Rastplatz in der unaufhaltsamen Datenautobahn sein, wo man offen für jeden Themenvorschlag ist und in Ruhe einen Tee trinken kann, Mal gucken ob ich das schaffe.